Mittelstufe Plus


Pilotschulen Mittelstufe Plus


47 Gymnasien in ganz Bayern erproben seit dem Schuljahr 2015/16 die Mittelstufe Plus.
Das Konzept sieht für die Pilotphase vor, dass Schülerinnen und Schüler die Jahrgangsstufen 8 bis 10 statt in drei in vier Jahren durchlaufen können. Dabei wird nach Jahrgangsstufe 9 ein Zusatzjahr („Jahrgangsstufe 9+“) eingeschoben. Die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe Plus werden gegenüber dem Regelzug zeitlich entlastet, indem

  • einzelne (Neben-)Fächer aus der Stundentafel der Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 in das Zusatzjahr (9+) verlagert werden,
  • eine Konzentration auf die übrigen (Kern-)Fächer erfolgt,
  • die Fächer- und Stundenzahl pro Jahrgangsstufe reduziert sowie
  • der Stoff in Kernfächern (v. a. Deutsch, Mathematik, Fremdsprache) über mehrere Jahrgangsstufen hinweg gedehnt wird.

GiB Juni 2016

Leitartikel von Peter Drescher

Die Mittelstufe Plus richtet sich an Schülerinnen und Schüler, bei denen eine Verlängerung der Lernzeit pädagogisch sinnvoll erscheint – sei es weil sie mehr Lernzeit wünschen oder aufgrund eines besonderen inner- oder außerschulischen Engagements.

Die Pilotphase der Mittelstufe Plus ist auf zwei Jahre angelegt und wird eng durch das Kultusministerium begleitet. Die Ergebnisse der Projektphase sollen die Grundlage für künftige Entscheidungen schaffen.

Für das Schuljahr 2016/17 haben sich an den 47 teilnehmenden Schulen gut zwei Drittel der Schülerinnen und Schüler für die Mittelstufe Plus angemeldet. Aufgrund der Verpflichtung zum Erhalt einer Klasse des achtjährigen Regelzugs ist dieser Wert rein rechnerisch bei dreizügigen Gymnasien die maximal zu erreichende Quote.

Mehr Informationen über das Modellprojekt erhalten Sie im Leitartikel „Mittelstufe Plus – das Tor zur Reform der Reform?“ [751 KB] sowie den aktuellen Pressemitteilungen unter Presse&Aktuelles.