DAS ‚VERHEIZEN' HAT EIN ENDE!

Mit der Abschaffung des ursprünglich als Notmaßnahme eingeführten ‚Eigenverantwortlichen Unterrichts‘ kann der Ausbildungscharakter des Referendariats wieder stärker in den Vordergrund treten

Bayerische Referendare am Gymnasium müssen zukünftig keinen zusätzlichen Unterricht mehr während ihres Prüfungshalbjahres erteilen. Der sogenannte Eigenverantwortliche Unterricht (EVU) im letzten Ausbildungsabschnitt wird ab dem kommenden Schuljahr abgeschafft, wie das Kultusministerium heute mitteilte. Er war vor etlichen Jahren als Notmaßnahme eingeführt worden, um in Zeiten des Lehrermangels am Gymnasium die Unterrichtsversorgung zu sichern.

„Wir freuen uns sehr, dass mit dieser weitsichtigen, aber nach über einem Jahrzehnt nun auch überfälligen Entscheidung endlich eine erklärte und langjährige Forderung der rjv umgesetzt wird. Es ist ein positiver Paukenschlag“, so Angelika Wildgans-Lang, die Vorsitzende der Referendar- und Jungphilologenvertretung (rjv) im Bayerischen Philologenverband. Die Referendarvertretung des Bayerischen Philologenverbandes hatte in den vergangenen Jahren immer und immer wieder ihre Stimme gegen diese zusätzliche Belastung erhoben. Gerade in einer entscheidenden Phase ihrer Ausbildung, in der die Prüfungsvorbereitungen zum Zweiten Staatsexamen gestemmt werden mussten, hatte der Eigenverantwortliche Unterricht nicht wenige Nachwuchslehrkräfte an den Rand ihrer physischen und psychischen Kräfte gebracht. Viele fühlten sich regelrecht ‚verheizt‘. Durch den Wegfall dieser zusätzlichen Unterrichtsverpflichtung wird nun den Studienreferendaren eine bessere Vorbereitung auf die Prüfungen zum 2. Staatsexamen ermöglicht. Auch an den Seminarschulen wird die Entscheidung für Aufatmen sorgen, weil organisatorische Schwierigkeiten entfallen. Insgesamt, so Wildgans-Lang erleichtert, „wird zukünftig nun auch im letzten, entscheidenden Abschnitt des Referendariats dessen eigentlicher Ausbildungscharakter wieder stärker in den Vordergrund treten können.“

Ein weiterer, wichtiger Effekt dieser guten Entscheidung: Der Wegfall des eigenverantwortlichen Unterrichts schafft zusätzliche, hochwillkommene Einstellungsperspektiven für junge Lehrkräfte in Bayern!

Wildgans-Lang abschließend: „Unser Dank gilt den vielen Studienreferendaren der letzten Jahre, die den Eigenverantwortlichen Unterricht gemeistert haben, sowie den politischen Entscheidungsträgern für die Abschaffung des Eigenverantwortlichen Unterrichts. Nicht zuletzt danke ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kultusministerium, die die praktische Umsetzung dieser höchst vernünftigen Maßnahme durch ihr erhebliches Engagement und zusätzliche Arbeit möglich machen!“

Die rjv vertritt im Bayerischen Philologenverband (bpv) Referendare und junge Gymnasiallehrkräfte in den ersten vier Dienstjahren. Angelika Wildgans ist seit 2018 Vorsitzende der rjv.


(C) bpv - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken