GESUNDHEITSSCHUTZ AN SCHULEN VERSTÄRKEN


Gesundheitsschutz für Lehrkräfte und Schülerschaft verstärken

Der Bayerische Philologenverband (bpv) fordert noch mehr Anstrengungen im Bereich des Gesundheitsschutzes an Schulen.

Auf einer Pressekonferenz stellte Kultusminister Piazolo das Stufenkonzept für die Unterrichtsorganisation sowie den Hygieneplan vor. Der Fokus liegt dabei auf der Maske und dem Lüften. Für den bpv muss jetzt aber auch der Aspekt der Luftreinigung stärker berücksichtigt werden, um den Präsenzunterricht sicherzustellen und die Sicherheit von Schülern und Lehrern zu gewährleisten.

Michael Schwägerl, Vorsitzender des bpv, kommentiert: “Wir Lehrkräfte an Gymnasien sind bereit und willens, unseren Beitrag zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben (Bildung und Unterricht in Corona-Zeiten) zu leisten. Wir sehen aber vor dem Hintergrund des höheren Risikos die Notwendigkeit weiterer, verstärkter Anstrengungen für den Gesundheitsschutz.”

Gymnasium: Homogene Lerngruppen nicht immer möglich

Im Gegensatz zu anderen Schularten ist gerade am Gymnasium der Unterricht vergleichbar mit einer Großveranstaltung. Aufgrund des Fachprinzips, der Konfessionalität des Religionsunterrichts, der verschiedenen Zweige und des Kurssystems in der Oberstufe haben die Bemühungen, wenige, gleichbleibende Kontakte in kleinen Lerngruppen einzurichten, ihre Grenzen. Jeder Schüler und jede Lehrkraft wird am Gymnasium zwangsläufig viel mehr Kontakte pro Woche haben. Aufgrund dieses höheren Risikos muss auch ein höherer Schutz durch den Dienstherrn gewährleistet sein.

“Präsenzunterricht für alle und damit gleichzeitige Anwesenheit von allen Schülerinnen, Schülern und Lehrern heißt, dass das Abstandsgebot von 1,5 m zwangsläufig im Schulhaus und in den meisten Klassenräumen verletzt wird”, meint der bpv-Vorsitzende.

Masken-Lüften-Reinigen

Um das Infektionsrisiko der Lehrkräfte und Schüler zu verringern, fordert der bpv gerade mit Blick auf die Heizperiode und die damit verbundene Lüftungsproblematik Geräte zur Verbesserung der Lufthygiene in den Klassenzimmern. „Natürlich sind Lüften und Masken wichtig. Zu diesem Zweiklang muss jetzt aber auch noch die Luftreinigung als Grundton kommen“, ergänzt Schwägerl.

Hygieneexperten

Erfreut zeigt sich der bpv, dass nun seine gemeinsam mit Frau Prof. Protzer im Juli erhobene Forderung nach Hygieneexperten an allen Schulen umgesetzt werden soll. „Der Hygieneexperte unterstützt die Schule bei der Umsetzung der Hygienekonzepte und soll als wichtiges Bindeglied zwischen Schulverwaltung und Gesundheits-behörden fungieren. Gerade an großen Schulen ist diese Aufgabe nicht zu unterschätzen. Es ist unsere Pflicht, alle Möglichkeiten des Gesundheitsschutzes auszuschöpfen. Dazu gehören Masken, Lüften, technische Luftreinhaltung und auch die Hygieneexperten vor Ort“, schließt Schwägerl ab.