PHILOLOGENVERBAND ZUM NEUEN KABINETT

Kontinuierlich gemeinsam Bayerns Bildung verbessern

Der Bayerische Philologenverband (bpv) zeigt sich zufrieden mit der Neubesetzung des Kabinetts. Michael Schwägerl, der Vorsitzende des Verbandes der Lehrkräfte an Gymnasien und Beruflichen Oberschulen, kommentiert: „Unser großer Dank gilt zunächst Dr. Ludwig Spaenle für die langjährige gute Zusammenarbeit. Gleichzeitig freuen wir uns, dass mit Bernd Sibler ein versierter Kenner der bayerischen Bildungspolitik neuer Kultusminister wird.“

Bildung braucht Kontinuität

Schwägerl betont: „Gerade in der Bildungspolitik ist Kontinuität gefragt, das erwarten wir auch von der neuen Staatsregierung. Die ältere Vergangenheit hat gezeigt, dass abrupte Entscheidungen nicht immer zielführend sind. Die Weichen für das neue neunjährige Gymnasium sind gestellt. Jetzt geht es darum, den konstruktiven Dialog mit der gymnasialen Schulgemeinschaft fortzusetzen und die Details weiter auszuarbeiten.“

Gleichwohl sieht der bpv aber durchaus Handlungsbedarf. Schwägerl weiter: „2025 werden am Gymnasium mindestens 1000 zusätzliche Lehrkräfte benötigt. Bereits jetzt muss kontinuierlich eingestellt werden, damit es nicht zu einem Mangel kommt. Es reicht nicht, diesen Zeitpunkt auf dem Radar zu haben, es muss vorausschauend gehandelt werden." Ferner appelliert der Verbandsvorsitzende an die Politik, das Thema Digitalisierung von den Köpfen her zu denken: "Nur mit kontinuierlichen Fortbildungen und erprobten, digitalen Unterrichtskonzepten kann Digitalisierung in den Schulen gelingen. Dabei darf nicht vergessen werden: Wer zusätzliche Aufgaben vergibt, muss auch die notwendigen zeitlichen Ressourcen zur Verfügung stellen.“

Gratulation an Bernd Sibler und Carolina Trautner

Michael Schwägerl: „Im Namen des bpv gratuliere ich Bernd Sibler und Carolina Trautner sehr herzlich zu ihrer neuen Aufgabe. Wir wissen mit ihnen fachlich und bildungspolitisch versierte Politiker an der Spitze des Hauses und freuen uns auf eine konstruktive und kontinuierliche Zusammenarbeit zum Wohle des bayerischen Bildungssystems.“

Dank an Ludwig Spaenle

„Dank und Anerkennung spreche ich auch Ludwig Spaenle aus. Zehn Jahre Kultusminister waren geprägt durch Dialogbereitschaft mit allen Beteiligten der Schulgemeinschaft. Unter seiner Führung wurde das neunjährige Gymnasium auf den Weg gebracht, dafür sind wir ihm zu großem Dank verpflichtet“, so Schwägerl abschließend.