LEHRER SIND KEINE BEAMTEN ZWEITER KLASSE

Bayerischer Philologenverband begrüßt Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

Erfreut zeigt sich der Bayerische Philologenverband (bpv), die Vertretung der Lehrkräfte an Gymnasien und Beruflichen Oberschulen, angesichts der heutigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Der Vorsitzende des bpv, Michael Schwägerl, erklärt: „Das heutige Urteil bedeutet: Beamte dürfen nicht streiken. Und daher gilt für uns auch: Lehrer müssen Beamte sein.“

Aus Sicht des bpv kann eine staatliche Institution wie die Schule für Eltern, Schüler, Lehrer und die Gesellschaft nur dann reibungslos und verlässlich funktionieren, wenn die dort Beschäftigten ein besonderes Treueverhältnis zum Dienstherrn haben. Lehrer versetzen Schüler in die nächste Jahrgangsstufe, vergeben Schulabschlüsse und beeinflussen maßgeblich Berufs- und Lebenswege der ihnen anvertrauten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Damit haben sie hoheitliche Aufgaben. „Wir wollen nicht, dass ein Abiturient zur Prüfung geht und die Schule wegen eines Streiks geschlossen ist. Eine verlässliche Bildung ist ureigenstes Interesse des Staates und seiner Bürger. Deswegen ist es gut, dass Lehrer nicht streiken dürfen – und dafür müssen sie Beamte sein. Umso wichtiger ist es, das Beamtentum bei Lehrkräften weiter zu stärken. Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Lehrkräfte als Beamte“, so Michael Schwägerl.