ZWISCHENZEUGNIS

Wichtige Rückmeldung und Anlass zur Weichenstellung für das zweite Halbjahr

Für den Vorsitzenden des Bayerischen Philologenverbandes (bpv), Michael Schwägerl, sind die Zwischenzeugnisse, die am Freitag vergeben werden, eine wichtige Rückmeldung über die Leistungen der Schüler im ersten Halbjahr: „Das Zwischenzeugnis ist – wie der Name schon sagt – eine Bilanz zur Hälfte des Schuljahres. Damit zeigt es auf, wie erfolgreich das Lernen im ersten Halbjahr war und wo eventuell im zweiten noch Nachholbedarf besteht. Für Schüler, Eltern und Lehrer ist es damit ein wichtiges Instrument, um den individuellen Leistungsstand zu erfahren. Die meisten Schülerinnen und Schüler können stolz auf das bisher Erreichte sein!“

Sollte das Zeugnis jedoch nicht wie erwartet ausfallen, rät Schwägerl: „Wenn Eltern und Schüler mit den Ergebnissen nicht zufrieden sind, ist jetzt zum Halbjahr noch genügend Zeit, um die Weichen für ein erfolgreiches Schuljahr zu stellen. Auf jeden Fall sollten die Eltern hilfsbereit reagieren, statt übermäßigen Druck auszuüben oder zu tadeln. Vielmehr müssen die Schülerinnen und Schüler positiv bestärkt werden. Gemeinsam mit den Lehrkräften können dann Wege zur Verbesserung der Leistung gefunden werden. Dazu sollten die vielfältigen Beratungs- und Coachingangebote an den Schulen in Anspruch genommen werden.“

Nicht immer ist zudem Nachhilfe die beste Wahl: „An allen Gymnasien sind individuelle, meist kostenlose, Förderinstrumente etabliert, sei es durch Lehrkräfte oder Mitschüler. Bevor also professionelle Nachhilfe genommen wird, sollte unbedingt auf die Fördermöglichkeiten vor Ort geachtet werden.“