MEHR ALS PLÄTZCHEN UND JINGLE BELLS

Vielfältige Aktionen und Weihnachtsfrieden an bayerischen Schulen

Weihnachtskonzerte, Theaterbesuche, Projektvorstellungen – die Zeit vor Weihnachten ist an den bayerischen Gymnasien geprägt von vielfältigem außerunterrichtlichen Engagement der Schüler und Lehrkräfte und beinhaltet mehr als Weihnachtsfeiern. Dies zeigt, dass am Gymnasium eine breite und weit über den Unterrichtsstoff hinausgehende Bildung vermittelt wird.

Michael Schwägerl, Vorsitzender des Bayerischen Philologenverbands (bpv), lobt den Einsatz der Schulen: „Wer sich ein Bild von der Vielfalt des Gymnasiums machen möchte, dem empfehle ich einen Besuch vor den Weihnachtsferien. Schule ist auch Lebensraum und das wird in dieser Zeit überaus deutlich. Ich habe großen Respekt vor den Leistungen der Schüler und Lehrkräfte und danke ausdrücklich für ihr Engagement, das nicht zuletzt immer auch einen Teil der Freizeit umfasst.“

Dabei sind die fast schon klassischen Weihnachtskonzerte nicht alles, was die Schulen zu bieten haben: Mancherorts gibt es Theaterbesuche oder -aufführungen, P-Seminare stellen ihre Ergebnisse vor oder es wird ein Workshoptag veranstaltet, an dem Schüler von Schülern lernen können – über den Stoff hinaus. Auch Gottesdienste und Morgenandachten zum Advent finden statt und viele Schulen setzen sich für soziale Projekte ein, z.B. im Rahmen einer Weihnachtstruck-Aktion. Um dieses Engagement zu ermöglichen und etwas Ruhe in die Vorweihnachtszeit zu bringen, gilt an vielen Schulen ein sogenannter „Weihnachtsfrieden“: In den letzten Tagen vor den Ferien werden keine schriftlichen Prüfungen mehr abgenommen.