LÄNGERE KORREKTURFRIST NÜTZT ABITURIENTEN

Schülerpetition: Längere Korrekturfrist nützt vor allem den Abiturienten

Keine Benachteiligung gegenüber früheren Jahrgängen


In einer aktuellen Online-Petition von Schülern mit der Forderung, die Bekanntgabe der Abiturnoten noch vor den Pfingstferien stattfinden zu lassen, ist davon die Rede, dass die diesjährigen Abiturienten gegenüber früheren Jahrgängen benachteiligt werden. Das sieht Michael Schwägerl, der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbandes (bpv), anders: „In den letzten Jahren war es immer so, dass die Ergebnisse am Freitag bekanntgegeben wurden und am darauffolgenden Montag die Nachprüfungen begannen. Heuer bekommen die Abiturienten die Ergebnisse am Montag und ab Mittwoch finden die Nachprüfungen statt. Angesichts des ungünstigen Termins der Pfingstferien ist das gegenüber früheren Jahrgängen eine faire Regelung. Zudem hat das Ministerium zugesichert, dass die zweite oder dritte Nachprüfung sogar noch am Montag, 26.06. durchgeführt werden kann. Damit hat dann jeder, der diese Prüfung absolvieren muss, ein ganzes Wochenende Zeit für die Vorbereitung.“

Mehr noch: Schwägerl sieht in der jetzigen Regelung nicht nur keinen Nachteil, sondern sogar einen Vorteil für den diesjährigen Abiturjahrgang: „Dass die Abiturnoten nicht vor den Pfingstferien bekanntgegeben werden, trägt zur Entzerrung der Abiturkorrektur bei. Eine ausreichend lange Korrekturfrist ist die Grundlage einer transparenten und gerechten Bewertung. Und diese kommt wiederum den Abiturienten zugute.“

Unabhängig von der in diesem Fall unterschiedlichen Bewertung sieht der bpv-Vorsitzende das Engagement der Schüler für ihre Interessen grundsätzlich positiv: „Dass die Schülerinnen und Schüler das Portal openpetition.org nutzen, zeigt, dass sie sich aktiv politisch beteiligen. An diesem Beispiel wird auch deutlich, wie eine moderne Form der politischen Teilhabe aussehen kann. Wir können die Schüler nur bestärken, sich auch nach ihrer Schulzeit aktiv für ihre Belange einzusetzen.“