ÜBERTRITTSVERFAHREN IN BAYERN

Übertrittsverfahren in Bayern bewährt und akzeptiert

Der Bayerische Philologenverband (bpv) sieht die Ergebnisse der 6. Online-Erhebung als Bestätigung für den bayerischen Weg


Der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbands (bpv) Max Schmidt kommentiert die gestern vom Kultusministerium veröffentlichten Ergebnisse der 6. Online-Erhebung zum Übertrittsverfahren nach der 4. Klasse folgendermaßen: „Wir freuen uns über die hohe Akzeptanz, die bei der Befragung von Schulleitungen, Klassenlehrkräften und Elternvertretern deutlich geworden ist. Mit seinen umfassenden Informationsangeboten und der Übertrittsempfehlung für alle Kinder verfügt Bayern über sinnvolle und hochgeschätzte Instrumente, die wichtige Entscheidungshilfen für die Wahl der weiterführenden Schule darstellen. Auf verlässlicher Grundlage werden so erfolgreiche Bildungskarrieren ermöglicht. Da die Eltern wissen, an welcher Schulart ihr Kind entsprechend seinen Begabungen und Interessen bestmöglich weitergefördert werden kann, erhöhen sich auch die Chancen von Kindern aus bildungsferneren Familien. Wenn die Eltern den Empfehlungen folgen, ist gewährleistet, dass die Schülerinnen und Schüler eine Schulart besuchen, an der sich ihre Begabungen bestmöglich entfalten können. Nicht vergessen werden darf, dass angesichts der Durchlässigkeit des mehrgliedrigen bayerischen Schulwesens allen Kindern ungeachtet der jetzigen Übertrittsempfehlung weiterhin sämtliche Bildungsabschlüsse offenstehen!“