PILOTVERSUCH MITTELSTUFE PLUS IST ERFOLG DES BPV

Der Bayerische Philologenverband (bpv) sieht den Pilotversuch Mittelstufe Plus als Erfolg seiner Arbeit und fordert eine Erweiterung im kommenden Schuljahr

Der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbands (bpv) Max Schmidt erklärt zur Bekanntgabe der am Pilotversuch Mittelstufe Plus teilnehmenden Gymnasien: „Ab dem kommenden Schuljahr besteht für die Schülerinnen und Schüler an 47 bayerischen Gymnasien die Möglichkeit, mehr Zeit für das Lernen zur Verfügung zu haben. Das ist ein großer Erfolg für den Bayerischen Philologenverband, knapp 50 Schulen können jetzt entsprechende Angebote machen. Außerdem ist angesichts des Bewerberfeldes ein nach Zweigen, Regionen und Konzepten vernünftiges Auswahlverfahren gelungen. Über diese Ergebnisse freuen wir uns und wir werden die Pilotphase konstruktiv-kritisch begleiten!“

Erweiterung um ein für Gymnasien in Ballungsräumen interessantes Modell notwendig

Dass sich überwiegend Schulen aus dem ländlichen Raum für die Teilnahme beworben haben und jetzt auch am Pilotversuch teilnehmen, zeigt für Schmidt, dass im kommenden Schuljahr aber noch Erweiterungsbedarf besteht: „Das Konzept der Mittelstufe Plus, also das Einziehen einer Jahrgangsstufe 9+ zwischen den Jahrgangsstufen 9 und 10, ist offenbar im ländlichen Raum mit niedrigeren Übertrittsquoten und dem Bedürfnis nach einer echten Entzerrung der Mittelstufe besonders attraktiv. Gleichwohl muss es aber auch ein sinnvolles Angebot für Schülerinnen und Schüler an Gymnasien in Ballungsräumen mit ihren höheren Übertrittsquoten geben. Auch sie müssen die Möglichkeit haben, ihren Bedürfnissen entsprechend mehr Zeit für den gymnasialen Bildungsweg zu bekommen. Damit sie am Ende ihrer Schulzeit mit dem Abitur eine echte Hochschulreife, die sie ein Studium erfolgreich abschließen lässt, und nicht eine nur formale Hochschulzugangsberechtigung erlangen können, ist für diese Schülerinnen und Schüler eine Vertiefung des Mittelstufenstoffs durch ein Zusatzangebot unmittelbar vor der Qualifikationsphase sinnvoll. Hierzu muss das jetzige Konzept der Mittelstufe Plus um ein eigenes Modell erweitert werden und es müssen dann in einem Jahr weitere Gymnasien entsprechend in den Pilotversuch einbezogen werden.“

Flächendeckende Einführung wird mehr Ressourcen als der Pilotversuch brauchen
Den Pilotschulen werden vier zusätzliche Lehrerwochenstunden für ihre konzeptionelle Arbeit zur Verfügung stehen. Dies bezeichnete Schmidt als momentan in Ordnung, fügte aber hinzu: „Bei der flächendeckenden Einführung der Mittelstufe Plus werden wir noch einmal über zusätzliche Ressourcen sprechen müssen.“