RECHTSCHREIBLEISTUNGEN DER GRUNDSCHÜLER NEHMEN AB

Der Bayerische Philologenverband (bpv) reagiert besorgt auf die Ergebnisse einer Längsschnittstudie

„Mehr Deutschunterricht an die Grundschulen!“ Mit großer Sorge sieht der Bayerische Philologenverband die Ergebnisse einer Längsschnittstudie des Siegener Germanistikprofessors Wolfgang Steinig. Er hat über 40 Jahre hinweg die Schreibfähigkeiten von Viertklässlern in Nordrhein-Westfalen untersucht. „Die Rechtschreib- und Grammatikleistungen der Grundschüler haben sich in den letzten Jahren deutlich verschlechtert. Deshalb brauchen wir wieder mehr und auch anders gestalteten Deutschunterricht an den Grundschulen!“, fordert bpv-Vorsitzender Max Schmidt.

Drastischer Anstieg der Fehlerhäufigkeit bei Grundschülern

Die Studie zeigt, dass Grundschüler heute rund 17 Fehler pro 100 Wörter machen, 2002 waren es zwölf, 1972 sogar nur sieben Fehler. Alleine in den letzten zehn Jahren ist es noch einmal zu einem drastischen Anstieg der Fehlerhäufigkeit in Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung gekommen. Dem stehen zwar andererseits mehr Lebendigkeit und ein größerer Wortschatz gegenüber. Aber wenn man die Gründe für diese Veränderungen betrachtet, kann auch dies kein Grund zur Freude sein. Steinig erkennt nämlich vorrangig soziale Faktoren als Ursache: Die Zunahme des Wortschatzes findet sich fast ausschließlich bei Mittelschichtkindern, die schlechtere Rechtschreibung betrifft in erster Linie Kinder aus sozial schwächeren Familien. Hierzu sagt Schmidt: „Unterricht, der das freie Schreiben statt das Einüben sprachlicher Normen bevorzugt, benachteiligt gerade die Schwachen. Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern brauchen Förderung, sie dürfen nicht zurückgelassen werden!“

Freies Schreiben nur in Verbindung mit stringentem Rechtschreibunterricht

Die daraus abzuleitende Forderung ist für Schmidt klar: „Die Grundschule muss hier auffangen, was zu Hause nicht geleistet werden kann. Nur so können sämtliche Bildungspotentiale ausgeschöpft werden. Dazu ist wieder mehr Deutschunterricht – beispielsweise statt des Englischunterrichts – an der Grundschule erforderlich! Und es ist dringend notwendig, das freie Schreiben mit einem stringenten Rechtschreibunterricht zu begleiten, der den Kindern Rechtschreibstrategien und Regeln an die Hand gibt!“