DAS ZWISCHENZEUGNIS HILFT!

Das Zwischenzeugnis hilft das bisher im Schuljahr Gelernte einzuschätzen

Die meisten Schüler können sich freuen und auf ihre Leistungen stolz sein

Der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbands Max Schmidt hat aus Anlass der heutigen Ausgabe der Zwischenzeugnisse an die bayerischen Schülerinnen und Schüler die Bedeutung dieser Zwischenbilanz herausgestellt: „Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern und Lehrkräfte können mithilfe der Zeugnisse überprüfen, wie erfolgreich das bisherige Lernen im Schuljahr war und wo in der zweiten Hälfte zusätzlicher Förderbedarf besteht. Und bei der ganz überwiegenden Anzahl fällt diese Überprüfung positiv aus. Sie können stolz auf das bisher Erreichte sein und sich für das zweite Schulhalbjahr bestätigt fühlen.“ Gute Noten sollten also wertgeschätzt werden, durch positive Verstärkung erhalten die Schülerinnen und Schüler Motivation für weitere Lernerfolge.

Dort, wo die Noten erkennen lassen, dass verstärkte Förderung notwendig ist, könne jetzt gehandelt und gegengesteuert werden, erklärte Schmidt weiter. Er forderte Schülerinnen und Schüler und deren Eltern auf, die zur Verfügung stehenden Beratungsangebote in Anspruch zu nehmen. Gemeinsam mit den Lehrkräften können vielfach Wege zur Verbesserung der Leistungen gefunden werden. In vielen Fällen können Vorrückungsgefährdungen zum Halbjahr zu einem Bestehen des Schuljahres am Ende führen, weil durch das klare Signal des Zeugnisses notwendiges Eingreifen auch tatsächlich stattfinde. So können auch schlechte Noten positiv zu weiteren Lernerfolgen beitragen.