BPV KÜNDIGT EIGENSTÄNDIGES G9-KONZEPT AN

HVS-Beschluss 2013 zur Dauer der gymnasialen Schulzeit

Bayerischer Philologenverband kündigt ein eigenständiges Konzept für ein neues G9 an

Ein neunjähriges Gymnasium muss ein Gymnasium der Zukunft sein!


„Unsere Schülerinnen und Schüler durchlaufen am G8 einen qualitätsvollen Bildungsgang und erwerben ein anspruchsvolles Abitur, das sie zum Studium berechtigt und für das sie Anerkennung verdienen. Von Scheitern und Chaos kann deshalb keine Rede sein! Dennoch setzt sich der Bayerische Philologenverband (bpv) für eine neunjährige Gymnasialzeit ein“, erklärte sein Vorsitzender Max Schmidt heute in München und erläuterte weiter: „Wir erachten eine längere Reifezeit für Schülerinnen und Schüler als wichtig; gymnasiale Bildung braucht Zeit und wir möchten für die Zukunft sicherstellen, dass bayerische Abiturienten keine Vorsemester oder Hochschuleingangsprüfungen für ein Studium benötigen.“ Ziel sei es auch, den Schülerinnen und Schülern mehr Raum für Vertiefung und Schwerpunktsetzung zu geben. „Für die jetzige Schülergeneration müssen verlässliche Rahmenbedingungen bestehen bleiben.“

Gleichzeitig könne ein neunjähriges Gymnasium aber nur den Anforderungen gerecht werden, wenn es ein Gymnasium der Zukunft ist und nicht eines der Vergangenheit. „Dazu braucht es ein neues, durchdachtes Konzept, das in sich schlüssig ist und den Veränderungen der letzten zehn Jahre – sowohl an den Gymnasien als auch in der Gesellschaft – Rechnung trägt. Der Bayerische Philologenverband wird zukunftsfähige Ansätze entwickeln. Dabei muss die hohe Qualität des bayerischen Gymnasiums weiterhin der Maßstab bleiben! Und zur Sicherung dieser Qualität ist eine entsprechende Ausstattung mit Ressourcen selbstverständlich unabdingbar.“