BESTE FÖRDERUNG FÜR ALLE GYMNASIASTEN!

Der Bayerische Philologenverband erinnert daran, dass der Blick nicht nur in Richtung schwächerer Schüler gehen darf und fordert mehr Ressourcen für Begabtenförderung.
 
„Das Gymnasium ist die Schulart, die insbesondere auch besonders begabte Schülerinnen und Schüler besuchen. Sie gilt es ebenso intensiv zu fördern wie schwächere – und zwar an jedem einzelnen Gymnasium“, erklärte der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbands (bpv) Max Schmidt anlässlich des heutigen Pressegesprächs mit Kultusminister Dr. Spaenle zur Förderung besonders begabter und engagierter Schülerinnen und Schüler. „Dafür brauchen die Gymnasien die entsprechenden Ressourcen, um attraktive Angebote machen zu können!“, forderte Schmidt. Er erläuterte, dass es zwar bereits eine ganze Reihe sehr guter Maßnahmen gibt, diese aber nicht an jeder Schule in gleichem Maße zur Verfügung stehen bzw. schulübergreifend arbeiten. Für den Vorsitzenden steht jedoch fest, dass Begabtenförderung an jedem Gymnasium ihren festen Platz haben und koordiniert werden muss: „Eine Lehrkraft, die hier – ausgestattet mit der entsprechenden Zeit – als Mentor für besonders begabte Schülerinnen und Schüler fungiert, ist eigentlich an jedem Gymnasium notwendig, denn besondere Talente müssen erkannt, beraten und auf für sie passende Angebote aufmerksam gemacht werden. So können diese Schülerinnen und Schüler dann besonders gefördert werden!“