DOPPELTER ABITURIENTENJAHRGANG

Doppelter Abiturientenjahrgang:
CSU-FRAKTION UNTERSTÜTZT BPV-FORDERUNG NACH UMFRAGE ZU STUDIERABSICHTEN DES DOPPELTEN ABITURIENTENJAHRGANGS
Max Schmidt: „Jetzt ist das Wissenschaftsministerium am Zuge“


Der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbandes (bpv) Max Schmidt freut sich, dass sich die CSU-Fraktion bei ihrer Klausurtagung in Wildbad Kreuth hinter die Forderung seines Verbandes stellt, Bayerns Oberstufenschüler zu ihren Studienabsichten zu befragen. Nach zwei großen eigenen Veranstaltungen des bpv im vergangenen Jahr war eine solche Umfrage vom Verband der Gymnasiallehrkräfte wiederholt gefordert worden, um die Prognosesicherheit über das tatsächliche Studierverhalten des 2011 an die Hochschulen drängenden doppelten Abiturientenjahrgangs zu erhöhen.

Hintergrund ist, dass derzeit zwar die Planungen der zuständigen Ministerien wie der Hochschulen für das Jahr 2011 auf Hochtouren laufen, doch selbst das Wissenschaftsministerium muss bislang noch eine ‚gewisse Unsicherheitsquote’ einräumen. Nach Ansicht des bpv kann eine Befragung der Schülerinnen und Schüler dazu beitragen, die Planungen aller Beteiligten zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Schmidt sieht nun das Wissenschaftsministerium am Zuge und forderte Staatsminister Dr. Heubisch zu raschem Handeln auf: „Angesichts der spürbaren Verunsicherung der Schüler darüber, ob 2011 auch wirklich genügend Studienplätze zur Verfügung stehen werden, sollte die Umfrage noch in diesem Schuljahr durchgeführt werden.“

Abschließend dankte der bpv-Vorsitzende Bernd Sibler, der als Vorsitzender des Wissenschaftsausschusses im bayerischen Landtag diesen Fraktionsbeschluss unterstützt hat.