Gestaltungsmöglichkeiten der letzten Dienstjahre


Anträge auf (Alters-)Teilzeit, Beurlaubung oder Antragsruhestand für das Schuljahr 2021/22 müssen – wie jedes Jahr – bis zum 30. April beim Kultusministerium eingegangen sein. Schulinterne frühere Termine sind nicht verbindlich, sollten aber möglichst eingehalten werden. Diese exemplarische Zusammenstellung soll Ihnen helfen, sich angesichts der Fülle an Kombinationsmöglichkeiten zurechtzufinden. Beachten Sie jedoch, dass bereits ein geringfügig abweichendes Geburtsdatum zu anderen Daten und Varianten führen kann. Das Nachfolgende bietet deshalb nur einen Überblick über prinzipielle Gestaltungsmöglichkeiten für die letzten Dienstjahre am Beispiel des verbeamteten Kollegen Erik Muster, geboren am 23.10.1961, nicht schwerbehindert.

Individuellere, weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte der
Kollegeninformation Nr. 04 „Ruhestand, Altersteilzeit, Freistellungsjahr und Beurlaubung“ [459 KB] ,
oder lassen Sie sich von Ihren Hauptpersonalräten beraten.

1. Gesetzlicher Ruhestand (Art. 62 und Art. 143 BayBG)

Als Lehrkraft beginnt für Erik Muster der gesetzliche Ruhestand nach dem 31.07.2028. Ohne weitere Antragsstellung wird er bis zu diesem Termin arbeiten.

Bemerkung:
Er erhält einen Aufschlag von 0,9 % auf das Ruhegehalt, da er ca. 3 Monate länger arbeitet, als es der gesetzliche Ruhestandstermin für Beamte vorsieht (Ende des Monats, in dem die gesetzliche Altersgrenze erreicht wird = 22.04.2028). Siehe auch Bemerkungen zu 2.

2. Antragsruhestand nach Vollendung des 64. Lebensjahres (Art. 64 BayBG)

Lehrkräfte können zum Ende des Schul(halb)jahres auf Antrag in den Ruhestand treten, in dem sie das 64. Lebensjahr (bei Schwerbehinderung das 60. Lebensjahr) vollendet haben. Mögliche Termine für Erik Muster sind daher:

a. Zum 14.02.2026 mit ca. 7,9 % Abschlag aufs Ruhegehalt (brutto)
b. Zum 01.08.2026 mit ca. 6,3% Abschlag aufs Ruhegehalt (brutto)
c. Zum 20.02.2027 mit ca. 4,3 % Abschlag aufs Ruhegehalt (brutto)
d. Zum 01.08.2027 mit ca. 2,7 % Abschlag aufs Ruhegehalt (brutto)
e. Zum 19.02.2028 mit ca. 0,7 % Abschlag aufs Ruhegehalt (brutto)

Bemerkungen:
Für die Schuljahre ab 2025 liegen die Ferientermine noch nicht fest, hier wird für die Halbjahrestermine eine Fortschreibung angenommen.
Der Abschlag bzw. Aufschlag wird taggenau berechnet für den Zeitraum zwischen der tatsächlichen Ruhestandsversetzung und dem Ende des Monats, in dem die gesetzliche Altersgrenze erreicht wird. Er beträgt 0,3% für jeden Monat vor/nach Erreichen dieser Altersgrenze (Abschlag höchstens jedoch 10,8%) und gilt lebenslang sowie darüber hinaus bei einer Hinterbliebenenversorgung.

3. Altersteilzeit (Art. 91 BayBG)

Altersteilzeit kann frühestens für den Beginn des Schuljahres beantragt werden, in dem man das 60. (bei Schwerbehinderung 58.) Lebensjahr vollendet, d.h. für das Schuljahr 2021/22 betrifft es alle verbeamteten Lehrkräfte, die vor dem 02.08.1962 (bei Schwerbehinderung 02.08.1964) geboren sind. Für Erik Muster gibt es somit zunächst zwei Modellarten.
Zum einen das Teilzeitmodell, in dem er 60% der in den letzten 5 Jahren vor Beginn der Altersteilzeit durchschnittlich geleisteten Arbeitszeit arbeitet. Beginn dieses Modells wäre frühestens der 01.08.2021. Als Ende käme entweder eine der Antragsruhestandsvarianten in Frage oder der gesetzliche Ruhestand zum 01.08.2028.

Zum anderen das Blockmodell, bei dem er zunächst bis zur Freistellung (Ansparphase) im Durchschnitt der Arbeitszeit der letzten fünf Jahre vor Beginn der Altersteilzeit weiterarbeitet (auch möglich: die vor Beginn der Altersteilzeit zuletzt festgesetzte Arbeitszeit). Daran schließt sich die Freistellungsphase bis zum gewählten Antragsruhestand bzw. dem gesetzlichen Ruhestand an. Im Folgenden sind beispielhaft drei Modellvarianten aufgeführt:

a) 2 Freistellungsjahre mit Ruhestandsbeginn am 01.08.2026
Gesamtlaufzeit 5 Jahre
Arbeitsphase: 02.08.2021 bis 31.07.2024
Freistellungsphase: 01.08.2024 bis 31.07.2026

b) Freistellungsjahre mit Ruhestandsbeginn am 01.08.2027
Gesamtlaufzeit 5 Jahre
Arbeitsphase: 02.08.2022 bis 31.07.2025
Freistellungsphase: 01.08.2025 bis 31.07.2027

c) 2,5 Freistellungsjahre mit Ruhestandsbeginn am 19.02.2028
Gesamtlaufzeit 6,25 Jahre
Arbeitsphase: 03.10.2021 bis 31.07.2025
Freistellungsphase: 01.08.2025 bis 18.02.2028

Bemerkung:
In der Altersteilzeit entfallen die Altersermäßigungen! Die Altersteilzeit ist anteilig ruhegehaltfähig. Man erhält aber während der gesamten Laufzeit der Altersteilzeit (auch in der Freistellungsphase des Blockmodells) ca. 80 % der Nettodienstbezüge bezahlt, die man bekommen würde, wenn man mit der durchschnittlichen Arbeitszeit der letzten fünf Jahre vor Beginn der Altersteilzeit weiterarbeiten würde (staatliche Förderung). Antragsberechtigt sind alle Lehrkräfte im Beamtenverhältnis (nicht jedoch Lehrkräfte im Beschäftigungsverhältnis); Schulleiterinnen und Schulleiter können nur das Blockmodell wählen.

Mitgliedern des bpv steht HIER eine Berechnungshilfe für die zahlreichen Varianten zur Verfügung.

4. Freistellungsjahr/Sabbatjahr (Art. 88 BayBG)

Das Freistellungsjahr-Modell bietet bereits für sich viele Varianten. Es kann zudem mit dem gesetzlichen oder dem Antragsruhestand kombiniert werden. Normalerweise hat es eine Gesamtlaufzeit von drei bis maximal zehn Jahren. Auf dem Antragsformular kann man wählen, ob die Freistellung ein oder zwei Dienstjahre umfassen soll. Andere Varianten können im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen nach Einzelfallprüfung durch die personalverwaltende Stelle zugelassen werden: Beispielsweise auch mit weniger als einer Gesamtdauer von 3 Jahren, mit einer längeren Freistellung bei unmittelbar anschließendem Ruhestand und/oder mit dem Ende der Freistellung zum Schulhalbjahr in Verbindung mit anschließendem Ruhestand.

Die durchschnittliche Arbeitszeit über die gesamte Laufzeit des Modells kann dabei höchstens bis auf die Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit reduziert werden. Während der Arbeitsphase bleiben die Ermäßigungsstunden aufgrund von Alter oder Schwerbehinderung – ggf. anteilig – erhalten (siehe Bemerkung unten). Das Gehalt und auch die Ruhegehaltfähigkeit der Dienstzeit werden anteilig berechnet (Auf-/Abschläge bei der Pension siehe unter Nr. 1. bzw. 2.). Für unseren Kollegen Erik Muster sind im Folgenden drei von den vielen möglichen Varianten (bei Vollzeit während der Arbeitsphase) aufgeführt:

a) 1 Freistellungsjahr mit Ruhestandsbeginn am 14.02.2026
Gesamtlaufzeit 4,5 Jahre mit ca. 78 % der Vollzeitbezüge (brutto)
Arbeitsphase: 01.08.2021 bis 14.02.2025
Freistellungsphase: 15.02.2025 bis 13.02.2026

b) 2 Freistellungsjahre mit Ruhestandsbeginn am 01.08.2026
Gesamtlaufzeit 5 Jahre mit ca. 60 % der Vollzeitbezüge (brutto)
Arbeitsphase: 01.08.2021 bis 31.07.2024
Freistellungsphase: 01.08.2024 bis 31.07.2026

c) 2 Freistellungsjahre mit Ruhestandsbeginn am 01.08.2027
Gesamtlaufzeit 6 Jahre mit ca. 67 % der Vollzeitbezüge (brutto)
Arbeitsphase: 01.08.2021 bis 31.07.2025
Freistellungsphase: 01.08.2025 bis 31.07.2027

Bemerkung:
Auf dem Antragsformular kann (neben der gewählten Variante) auch das Teilzeitmaß während der „Zeit der Dienstleistung“ (= Arbeitsphase) eingetragen werden. Dieses legt die Ermäßigungsstunden anteilig fest und muss nicht mit dem vorausgegangenen Teilzeitmaß übereinstimmen. Das Freistellungsjahr-Modell kann auch mit anschließender Altersbeurlaubung kombiniert werden! Antragsberechtigt sind alle Lehrkräfte (auch im Beschäftigtenverhältnis) - Schulleiter, Stellvertreter und Seminarlehrer nur dann, wenn dem Modell der Ruhestand (auf Antrag oder gesetzlich) folgt. Sabbatjahrmodelle und Altersteilzeitmodelle sind, einmal beantragt und genehmigt, unflexibel. Da die Laufzeiten teilweise recht lange sind, erfordern die Modelle eine sorgfältige Planung, da nachträgliche Änderungen nur unter ganz bestimmten Umständen (v.a. schwere Erkrankung und daraus resultierende Dienstunfähigkeit) möglich sind.

5. Familienpolitische Beurlaubung (Art. 89 BayBG)

Wenn Kollege Erik Muster die Voraussetzungen erfüllt (Betreuung oder Pflege eines Kindes unter 18 Jahren oder eines pflegebedürftigen Angehörigen), kann er sich auch familienpolitisch beurlauben lassen. Er erwirbt dadurch keine weiteren ruhegehaltfähigen Dienstzeiten, doch besteht (im Unterschied zur nachfolgenden Variante) in der Regel ein Beihilfeanspruch.

Beginn: z.B. 01.08.2021
Ende: entweder eine der Antragsruhestandsvarianten oder der gesetzliche Ruhestand zum 01.08.2028, solange die zeitlichen Höchstgrenzen einer Beurlaubung nach Art. 92 BayBG nicht überschritten werden (siehe Bemerkung unter 6.)

6. Altersbeurlaubung (Art. 90 BayBG)

Sie ist die für Erik Muster teuerste Variante und muss sich bis zum Beginn des Ruhestandes erstrecken. Man erhält keine Bezüge, keine Beihilfe und erwirbt auch keine weiteren ruhegehaltfähigen Dienstzeiten.

Beginn: z.B. 01.08.2021
Ende: entweder eine der Antragsruhestandsvarianten oder der gesetzliche Ruhestand von Erik Muster zum 01.08.2028.

Bemerkung: Möglich ist die Beantragung nach Vollendung des 50. Lebensjahres. Die Summe aller familienpolitischen und arbeitsmarktpolitischen Beurlaubungen und der Altersbeurlaubung darf aber (wie unter 5.) in der Regel 15 Jahre nicht überschreiten (Ausnahme: zwei Jahre Pflegezeit s. Art. 92 BayBG und die Elternzeit).

Allgemeines

Antragstellung:
Grundsätzlich gilt, dass Anträge ca. 4 bis 6 Monate vorher auf dem Dienstweg an das Kultusministerium zu richten sind. Die allgemeine Frist für Anträge zum nächsten Schuljahr ist der 30. April. Antragsformulare für alle beschriebenen Varianten findet man auf der Homepage des Kultusministeriums unter
www.km.bayern.de/lehrer/dienst-und-beschaeftigungsverhaeltnis/formulare.html

Versorgung:
Den voraussichtlichen Ruhegehaltssatz zum Zeitpunkt des Erreichens der gesetzlichen Altersgrenze kann man im Internet durch Eingabe der persönlichen Daten beim Landesamt für Finanzen (LfF) erhalten. Die Adresse dazu lautet:
www.lff.bayern.de/bezuege/versorgung/verkuerzte_versorgungsauskunft.aspx

Eine umfassende Auskunft erhält man auf schriftlichen, formlosen Antrag oder unter Verwendung des Musteranschreibens unter
www.lff.bayern.de/bezuege/versorgung/versorgungsauskunft.aspx
ebenfalls beim LfF, sofern man das 55. Lebensjahr vollendet hat. Alternativ- oder Mehrfachberechnungen werden jedoch vom LfF grundsätzlich nicht durchgeführt und auch der Hauptpersonalrat kann diese Berechnungen nicht durchführen. Mitglieder des bpv können sich hierfür an unseren Experten, Herrn Willi Renner wenden.