Lehrplankorrekturen im Fach Kunst

Nach intensivem Drängen der Fachgruppe Kunst im bpv wurde am 9. Juni der Versuch unternommen die bestehenden Fehleinschätzungen im Lehrplan Kunst für die Oberstufe zu bereinigen. Herr StD Dr. Wenrich vom Referat „Kulturelle Bildung“ im KM hatte jeweils einen Vertreter der Seminarlehrer (Herr Klinkner), der Hochschulen (Herr Vollath), des BDK (Frau Lutz-Sterzenbach) und des bpv (Herr Sacha) zu der Veranstaltung in das KM eingeladen. Herr Dr. Wagner vom ISB leitete in gewohnter Weise das Treffen.

Die Fachgruppe Kunst im bpv ging mit einem sehr weit gefassten Vorschlag in die Besprechung. Ausgehend vom genehmigten Lehrplan Kunst hatte ein Arbeitskreis innerhalb der Fachgruppe einen verbesserten Lehrplanentwurf erstellt. Die Nürnberger Kunstakademie hat bei Fragen zur fachdidaktischen und fachwissenschaftlichen Richtigkeit beraten. Folgenden Punkten wurde besondere Aufmerksamkeit geschenkt:

  • klare und verständliche Formulierungen
  • exemplarische Lerninhalte, die die grundlegenden Schlüsselprobleme vermitteln
  • verbindliche Lerninhalte und Spielräume für Entscheidungen
  • Umsetzbarkeit und Nachhaltigkeit
  • stärkere Gegenwarts- und Zukunftsbedeutung

Die Arbeitsgruppe im bpv hat in ihrem Vorschlag die Kritik sowie die Anregungen der Kolleginnen und Kollegen an den Schulen berücksichtigt und stärker die Transparenz gegenüber anderen gesellschaftlichen Gruppen, wie zum Beispiel den Eltern, gefordert. Es wurden auch einige Zwänge herausgenommen um eine Entlastung zu erreichen: die Kunstgeschichte soll sich gleichmäßig über die Jahrgangsstufen 5 bis 12 verteilen, die alleinige Anbindung an Geschichte soll aufgehoben und auf Deutsch erweitert werden. In Kunstgeschichte wurde die willkürlich gezogene Grenze von 1930 in der Oberstufe aufgehoben. Im Lehrplanentwurf des bpv vertrauen die Verfasser auf die Kompetenz der Lehrkräfte vor Ort. Sie gehen auch von einer stärkeren Unterstützung des Faches durch das ISB aus, als bisher geschehen.

Da kein Ergebnisprotokoll über die Besprechung gefertigt wurde und im gesamten Kultusministerium kein Drucker zur Verfügung stand, der von der vorläufigen Fassung auf dem Laptop des ISB-Referenten einen Ausdruck für die Teilnehmer erlaubt hätte, ist die Veranstaltung leider ohne dokumentiertes Ergebnis und mit einer gewissen Unbestimmtheit zu Ende gegangen.

Die Lehrplanvorschläge der Fachgruppe Kunst finden Sie unter folgendem Link:


(Helmut Sacha)