Lehrplan Kunst auf dem Prüfstand

Am 30. April fand die Gesprächsrunde der Verbände zum Lehrplan Kunst im Kultusministerium statt. Sie hatte Herr Dr. Thum der Fachgruppe Kunst im bpv angesichts der breiten Kritik der Kolleginnen und Kollegen in Aussicht gestellt.

Herr Dr. Wenrich moderierte. Ruhig und sachlich verlief der Dialog zwischen den Vertretern, die die Konzeption des neuen Lehrplans entwickelt haben (Prof. Dr. Kirschenmann, Herr StD Schuster und Herr Dr. Wagner) und Vertretern des bpv, des BDK, der LAG und der Kunstpädagogik an der Nürnberger Kunstakademie. Obwohl nur fünf Stunden für Vortrag und Aussprache gesetzt waren, gelang aufgrund der großen Rededisziplin sehr effektiv der Kritik auf den Grund zu gehen.
Alle Überzeugungen, Sorgen und Verbesserungsvorschläge von den Kolleginnen und Kollegen an den Schulen wurden besprochen und vorerst, ganz offen, in die Überlegungen mit einbezogen.

Sehr bemerkenswerte Beiträge kamen von der Kunstpädagogik an der Nürnberger Akademie. Sie haben sich sehr umfassend zu den Fragestellungen eines Lehrplans für Kunst auf gymnasialem Niveau geäußert und an der gegebenen formalen Struktur inhaltliche Alternativen erarbeitet.

Herr Staatssekretär Sibler wohnte der Gesprächsrunde kurzzeitig bei und wünschte ihr gutes Gelingen.

Fazit: Wir sind zuversichtlich, dass im Vollzug der von der Politik gewünschten Nachjustierung der Lehrpläne, auch noch im Fach Kunst Fehleinschätzungen ausgeglichen und Unklarheiten bereinigt werden können.

Helmut Sacha