STIFTUNG "GYMNASIUM, STUDIUM UND BERUF"

Ziel:

Hilfen für den schwierigen Zugang zum Beruf für bayerische Abiturienten, Studenten und Philologen.

Adresse:

bpv, Stiftung GSB, Arnulfstr. 297, 80639 München

Spenden:

Herzlich erbeten auf die Konto-Nr.: 770999 bei der Flessa-Bank München (BLZ 79330111)

Ansprechpartner:

Max Schmidt
E-Mail stiftung@bpv.de

Ursache und Anlass für die Stiftung

Der Übergang nach dem Studium und Referendariat in den Beruf aber auch schon die Studienwahl sind selbst in Bayern gegenwärtig sehr schwierig geworden. Die Neuregelung des Hochschulzugangs erfordert neue Konzepte. Um hier Hilfe leisten zu können, gründete aus Anlass seines 125jährigen Bestehens der bpv 1988 die gemeinnützige Stiftung "Gymnasium, Studium und Beruf".

Sie ermöglichte bisher:

  • Studie zur Verbesserung des "Lehrerimage"
  • Bewerberseminare für junge Philologen in Bayern für die Wirtschaft
  • Modellfortbildungen zur Berufsperspektiven und Studienwahl in Bayern
  • Expertenseminar: "Arbeitsplatz Nachhilfe"
  • Modell zur Beschäftigung von Philologen im Bereich Neue Medien
  • Expertenseminar zur Zusammenarbeit von Gymnasien und Hochschule Förderung eines Seminars "Studien- und Berufswahl" im Gymnasien

Mittelvergabe und Stiftungsrat:

Die Mittel vergibt der Stiftungsrat aus Zustiftungen, sonstigen freiwilligen Zuwendungen, soweit diese von Zuwendern nicht ausdrücklich zur Stärkung des Grundstockvermögens bestimmt sind und Zinserträgen daraus. Auf Antrag können vor allem Zuschüsse gewährt werden. Der Antragsteller muss seinen Sitz in Bayern haben und/oder die Maßnahme wird in Bayern durchgeführt.

Der Stiftungsrat besteht aus 3 vom Hauptvorstand des bpv bestimmten Mitgliedern des bpv, davon mindestens 1 Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes (z.Z.: Max Schmidt, Helmut Seidl und Julius Müller) die stv. Vorsitzende der Referendar- und Jungphilologenvertretung im bpv (z.Z.: Lisa Fuchs), einem von der Landeselternvereinigung der Gymnasien in Bayern e.V. bestimmtes Mitglied dessen Vorstand (z.Z.: Rainer Kleybolte), einem Vertreter des Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung (z.Z.: Ltd. RD Manfred Warmbein) und einem Vertreter des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (z.Z.: MRin Anita Bromberger).

Spendenquittungen:

Bis € 100,- reicht die Durchschrift der Spendenüberweisung als Beleg aus.
Spenden über € 100,- quittiert der bpv eigens.
(Mit St. Nummer 143/848/24837 am 30. November 2004 vom Finanzamt für Körper-schaften München weiterhin als steuerbegünstigt gemeinnützig anerkannt.)

Werner Honal