PHILOLOGENVERBAND ZUR VEREIDIGUNG DES KABINETTS

Der Minister ist neu, die Herausforderungen bleiben

Das Kultusministerium hat seit heute eine neue Führung, die Herausforderungen bleiben die gleichen. Der Bayerische Philologenverband (bpv), der die Lehrkräfte an Gymnasien und Beruflichen Oberschulen vertritt, gratuliert Prof. Michael Piazolo und Anna Stolz von den Freien Wählern und wünscht ihnen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben alles Gute.

„Es freut mich, dass ein Kenner des bayerischen Bildungswesens und ein Förderer des Gymnasiums heute zum Kultusminister ernannt wurde. Ich gratuliere Prof. Piazolo ganz persönlich und im Namen des Philologenverbandes und wünsche ihm für seine neue Aufgabe eine gute Hand“, erklärt Michael Schwägerl, Vorsitzender des bpv.

Lehrerversorgung und Digitalisierung: die größten Baustellen

„Wir hoffen, er setzt den von seinem Vorgänger Bernd Sibler eingeschlagenen Weg der Dialogbereitschaft und der großen Wertschätzung für die Lehrkräfte fort. Bei der Ausgestaltung der neuen Oberstufe hin zu mehr Vertiefung sagen wir ihm unsere Unterstützung zu und sind uns sicher, dass der konstruktive Dialog mit der gymnasialen Schulfamilie weitergeführt wird. Ich freue mich auch auf die Rede des neuen Kultusministers bei unserer Hauptversammlung in Deggendorf am 30.11.“, ergänzt Schwägerl. Gleichwohl weist der Verbandsvorsitzende aber auch auf die Herausforderungen im Kultusbereich hin: „Nachhaltige Lehrerversorgung und durchdachte Digitalisierung – das sind aus unserer Sicht die größten Baustellen für den neuen Kultusminister.“

Dank an Bernd Sibler und Carolina Trautner

„Bernd Sibler hat trotz der Kürze seiner Amtszeit viel Wichtiges angesprochen und angestoßen. Seine zugewandte und kollegiale Art ist bei den Lehrkräften ausgesprochen gut angekommen. Das gilt auch für Carolina Trautner, die stets ein offenes Ohr für unsere Belange hatte. Wir wünschen beiden für ihre zukünftigen Aufgaben im Kabinett, dass sie diese Wertschätzung auch in ihren neuen Bereichen geben und empfangen können“, schließt Schwägerl ab.